Psychoedukation / Patientenseminare

In unseren Patientenseminaren werden im dialogischen Austausch mit den Patienten Informationen vermittelt sowie Risikofaktoren und Hinweise im Umgang mit der Erkrankung erarbeitet.


Das Herzseminar

Das Herzseminar ist ein Gruppentherapieangebot für Patienten nach Herzinfarkt, Herzklappen- bzw. Bypass-Operation.

Schwerpunkte der Gruppenarbeit sind:

  • der Austausch zu Überzeugungen, Gedanken und Gefühlen im Zusammenhang mit der Erkrankung und deren Bewältigung
  • unter besonderer Berücksichtigung der Eigenverantwortung findet  insbesondere die Akzeptanz, der fürsorgliche Umgang mit sich und die Entdeckung förderlicher Entwicklungspotentiale besondere Aufmerksamkeit
  • integrativer Bestandteil ist die Teilnahme an der Entspannungstherapie
  • Zeigt sich individuell eine ausgeprägt ängstlich-depressive Verarbeitungsweise werden zusätzlich psychologische Einzelgespräche angeboten.

Das Schlaganfallseminar

In dem Gesprächskreis werden nach einer kurzen Einleitung zu der komplexen neurologischen Erkrankung Symptome eines Schlaganfalls zusammengetragen. Dabei wird auf das individuelle Erleben des plötzlichen "Schlages" eingegangen.

Es werden Strategien zur Verbesserung der Krankheitsverarbeitung erarbeitet und aktiviert, Risikofaktoren thematisiert sowie Informationen für die Zeit nach der Rehabilitation vermittelt.


Das Parkinsonseminar

Den Patienten und Angehörigen wird ein themenoffener Gesprächskreis angeboten. Orientiert an den aktuellen Anliegen der Teilnehmer wird ein Austausch angeregt.

Ziel ist die Erweiterung und Entwicklung von Bewältigungsmöglichkeiten im Alltag. Hierbei lebt die Gruppe unter anderem von den Erfahrungen der Teilnehmer. Der Therapeut unterstützt und strukturiert die Gruppenarbeit. Weiterhin wird vom Chefarzt und von Therapeuten Wissen zu Erkrankung und aktuellen Behandlungsmöglichkeiten vermittelt.
 
Bei individuellem Bedarf werden Einzel- bzw. Paargespräche angeboten.


Der Schmerzvortrag

Zum einen wird das Thema "Schmerz" in Form eines Vortrages (einmal monatlich, Anmeldung über die Station) mit den zahlreichen Fassette beleuchtet. Vorrangig wird dabei auf den „orthopädischen“ (nozizeptiven) Schmerz nach einer Verletzung / einem Unfall oder einer Operation eingegangen. Zentrale Themen sind die Entstehung der Schmerzwahrnehmung, die Bedeutung und Entwicklung des Schmerzgedächtnisses, die Einflussfaktoren bei bestehenden chronischen Schmerzen und die Schmerzbewältigungsstrategien.
 
Zum anderen kann dieses Thema im Einzelgespräch vertieft werden. Dabei werden eigene aufrechterhaltene Faktoren, bereits bestehende Kompensations- und Bewältigungsstrategien sowie persönliche Ressourcen und der Einsatz von Entspannungsverfahren gemeinsam erörtert und diskutiert. Die psychologischen Gespräche sind am bio-psycho-sozialen Krankheitsmodell orientiert.


Unterstützung zur Raucherentwöhnung

Die Inhalte der Raucherentwöhnung  entsprechen der Klinikversion des Rauchfrei-Programms "Rauchfrei nach Hause". Es richtet sich an alle abstinenzmotivierte und ambivalente Raucher. Die Grundprinzipien basieren auf der motivierenden Gesprächsführung.

Ziele des Programms sind die positive Beeinflussung der Motivation, der Selbstwirksamkeitserwartung und der Bereitschaft. Folgende spezifische Themenschwerpunkt werden behandelt: positive und negative Aspekte des Rauchens, die vielversprechende Wirkung des Nikotins, die rauchfreie Zukunft, der Umgang mit Suchtdruck, Überwindung von Hindernissen und Meidung des Rückfallrisikos.


Die Patientenvorträge

In unseren psychologischen Fachvorträgen bieten wir verständlich  patientenorientiertes Wissen  zu oft nachgefragten Themen an:

  • Schlaf und Schlafstörungen
  • Gedächtnis und Konzentration
  • Stress und Stressbewältigung
  • Demenz
  • Angst und Depression

Wir möchten damit Orientierung und praktische Anregungen für den Alltag geben.